BARF

Biologisch Artgerechte Rohfütterung

BARF

Beitragvon Claudia » 18.10.2008 18:15

BARF

Immer häufiger hört man als Hundehalter den Begriff BARF.
In vielen Foren liest man die Aussage: "Ich barfe meinen Hund."
Auch gibt es zu dem Thema mittlerweile einige Bücher und sogar der Spiegel widmete BARF im Monat September einen Artikel.

Aber was ist BARF und was bedeutet diese Abkürzung?

Der Begriff BARF steht für Bones and Raw Food (Knochen und Rohes Futter) oder auch für Biologically Appropriate Raw Food, was im Deutschen oftmals als Biologisch Artgerechtes Rohes Futter übersetzt wird.

Die Kanadierin Debbie Tripp führte als erste den Begriff BARF ein. Allerdings stammt die ursprüngliche Idee von dem australischen Tierarzt Dr. Ian Billinghurst. Bereits 1993 veröffentlichte er zu dem Thema das Buch "Give Your Dog a Bone".

Unter dem Begriff BARF versteht man die Ernährung des Hundes mit rohem Fleisch, Knochen, rohem Gemüse und einigen anderen Zusätzen, um die ursprüngliche Ernährung des Wolfes, dem Vorfahren unseres Haushundes, nachzuahmen.
In der freien Natur ernährt sich ein Wolf nicht ausschließlich von Muskelfleisch, sondern auch von dem Mageninhalt seiner Beutetiere, sowie Beeren, Insekten, Kräutern, kleinen Nagetieren etc.
Man geht davon aus, dass der Verdauungstrakt und die Physiologie des Hundes, trotz der Domestikation, durchaus mit der des Wolfes zu vergleichen ist. Die Zeitspanne von 15 000 Jahren, seit dem der Hund nachweislich mit dem Menschen lebt, sei zu kurz, um eine evolutionsbedingte Veränderung des Verdauungskanals möglich zu machen.

Seit der Nachkriegszeit wird der "moderne" Haushund zunehmend mit industriell hergestellten Fertigfutter ernährt, was nach Meinung vieler BARF Befürworter oftmals zuviel Getreide, minderwertige Proteinquellen und schädliche Zusätze enthalte und somit für eine Vielzahl von gesundheitlichen Problemen des Hundes verantwortlich gemacht wird.

Zu diesem Thema gibt es viele, teilweise sehr kontrovers geführte Diskussionen im Internet. Sehr interessant fand ich folgenden Artikel in der Hundezeitung (Barf oder nicht barf?)

Die BARF Kritiker führen als Argumente gegen diese Ernährungsweise oft an, dass es schwierig sei einen Hund eine selbst zusammen gestellte Ernährung zu bieten, ohne dass es mit der Zeit zur Über- oder Unterversorgung von Vitaminen, Proteinen, essentiellen Felltsäuren etc. käme.
Oft wird auf die Gefahr von Salmonellen und Würmern im rohen Fleisch hingewiesen.
Als weiteres Argument gegen BARF wird oftmals das Risiko von Zahnfrakturen oder gar die Verletzung durch Knochensplitter genannt.

Ich habe bewusst nur einige Argumente gegen und für die Rohernährung von Hunden aufgezählt, da jeder Hundehalter sich selber ein Bild darüber machen muss und letztendlich selbst die Vor- und Nachteile jeder Fütterungsart abwägen muss.

Meine eigenen Hunde werden seit etwas über 1,5 Jahren gebarft. Ich habe mich für diese Fütterungsmethode entschieden, da einer meiner Hunde verschiedene Getreidesorten nicht verträgt. Außerdem erschien es mir durchaus möglich auch heute noch seinen Hunde frische, abwechslungsreiche und gesunde Kost zu bieten ohne auf Fertigfutter zurück greifen zu müssen.
Nach der Futterumstellung konnte ich Veränderungen an meinen Hunden beobachten, die mich mehr und mehr davon überzeugt haben, den richtigen Schritt gemacht zu haben.
Claudia
 
Highscores: 22

B.A.R.F.

Beitragvon ayra » 18.10.2008 22:12

Hallo Claudia,
vielen Dank für Deinen super guten Beitrag zum Thema Barfen.
Sag mal, könntest Du ein paar ganz konkrete Beispiele für eine gute und durchdachte Barffütterung geben?
Ich weiß ja, dass man nicht einfach so roh füttern soll, sondern dass da einiges beachtet werden sollte.
Ich habe über Algenzusätze und Öle gelesen, die unerlässlich wären. Mir wollte sogar mal jemand zerstoßene Eierschalen verkaufen....!! Ich würde mich über ein wenig Anleitung und Hilfestellung freuen! Bin doch noch Anfänger....
Bild
Beste Grüße
Suse
Bild
Bild
Benutzeravatar
ayra
Site Admin
 
Beiträge: 7141
Registriert: 10.2008
Wohnort: Hesel
Highscores: 1
Geschlecht: weiblich
Meine Hunde: 2
Meine Hunde heißen: Wolle und Karel
Wurfdaten: 15.6.2006 und 15.8.2005
Rasse oder Mix: Border-Mix und Collie-Mix
Meine anderen Tiere: Ponys Gusti und Lucky und die Bienen


Zurück zu "B.A.R.F"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste